• multiply london design festival
MultiPly preview

Multiply

Dieses Gemeinschaftsprojekt des AHEC mit Waugh Thistleton Architects und Arup anlässlich des Londoner Design Festivals 2018 stellt unsere traditionelle Städtebauweise in Frage. MultiPly bietet als Kombination aus nachhaltigem amerikanischem tulipwood (Tulpenbaum) und innovativen Methoden des modularen Bauens Lösungsansätze für zwei der größten Herausforderungen unserer Zeit: die Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum und die Bekämpfung des Klimawandels. 

Eröffnung am 15. September 2018 im Sackler Courtyard des Victoria & Albert Museums (V&A). 

Project Feature
  • multiply london design festival
MultiPly preview
Design Process
  • design-process-carousel_image.jpg
  • design-process-carousel_image.jpg (1.5 MB)
  • design-process-carousel_image.jpg (1.5 MB)
  • design process carousel image
  • design process carousel image

ENTWURFSPHASE

Das Bauwerk besteht aus 17 miteinander verbundenen Modulen aus 102 jeweils 60 bzw. 100 Millimeter dicken und 2,6 Meter langen Brettsperrholztafeln (engl.: CLT), die im Construction Scotland Innovation Centre (CSIC) hergestellt und von Glenalmond Timber mit Fingerzinken versehen wurden.

Die Zusammenarbeit mit dem CSIC statt mit einem bereits etablierten kontinentaleuropäischen CLT-Hersteller bot Waugh Thistleton und Arup die Möglichkeit zu verstärkter Kontrolle während des gesamten Herstellungsprozesses und zur Verfeinerung des komplexen Designs.

Der jüngst umgebaute Sackler Courtyard, in dem der Pavillon steht, ist gleichzeitig das Dach der darunterliegenden unterirdischen Galerie, so dass ohne Fundament gebaut werden musste – eine einzigartige zusätzliche Herausforderung für dieses Projekt. Wegen seiner extremen Leichtigkeit war CLT aus tulipwood (Tulpenbaum) der perfekte Baustoff und ermöglichte es Waugh Thistleton erst, den neun Meter hoch aufragenden Pavillon so groß zu bauen.

Carolina Bartram, Projektleiterin bei Arup, sagte dazu: „Nach Projekten wie The Timber Wave, The Smile und Endless Stair unsere Erfahrungen mit CLT aus Laubholz im Rahmen von MultiPly fortzusetzen bot uns die Gelegenheit, mit diesem haptisch angenehmen und anpassungsfähigen Material spielerisch zu experimentieren und Innovationen zu schaffen. Die scheinbar einfachen, aufeinandergeschichteten Module stellten die Ingenieure vor komplexe Aufgaben, die durch die Platzierung im gerade fertiggestellten, eleganten Sackler Courtyard im V&A noch attraktiver wurden. Es war ein Privileg für uns als Ingenieure des Sackler Courtyard, auch an der bautechnischen Planung von MultiPly mitzuwirken.”

Die potentielle Zeiteinsparung bei der Herstellung der Bauelemente war ganz entscheidend. Alle Verbindungen wurden digital mit herausragender Präzision von Stage One erstellt. Zur weiteren Vereinfachung wurden nur zwei Bauelemente aus Stahl designt. Dank dieses ausgeklügelten Entwurfs konnte der Pavillon in weniger als einer Woche montiert werden.

Environmental Profile
  • environmental profile carousel 2

CO2 -FUSSABDRUCK

MultiPly ist klimafreundlich. Die zur Fertigung angefallenen Kohlenstoffemissionen von 68 Tonnen in CO2-Äquivalenten werden ausgeglichen durch die Verbrennung von Holzresten aus dem Herstellungsprozess (anstelle von fossilen Brennstoffen) in Höhe von 38 Tonnen in CO2-Äquivalenten sowie dank der im Holzpavillon gespeicherten 30 Tonnen Kohlenstoff (in CO2-Äquivalenten).

life cycle inforgraphic

EIN ERNEUERBARAR ROHSTOFF

Multiply besteht zu fast 98 Prozent aus tulipwood (Tulpenbaum). Die Art gehört zu den am häufigsten vorkommenden amerikanischen Laubbäumen mit einem Holzbestand von über einer Billion Kubikmeter. Das sind etwa sieben Prozent der gesamten US-Laubholzvorräte.

Forstwirtschaftlich gesehen wird tulipwood unterhalb seines Potentials genutzt. Größere Märkte für dieses Holz zu erschließen würde den Druck auf andere kommerziell genutzte, weniger weit verbreitete Laubholzarten vermindern und die aus der nachhaltigen Bewirtschaftung diverser naturnaher Wälder erzielten Einkommen verbessern.

Der Holzbestand von tulipwood nimmt in den US-Laubwäldern jährlich um 19 Millionen Kubikmeter zu. Es dauert nur fünf Minuten, bis die zur Herstellung von MultiPly benötigten 320 Kubikmeter tulipwood in den US-Wäldern nachgewachsen sind.

tulipwood trees infographic

KÜNFTIGE NUTZUNG UND VERMÄCHTNIS

MultiPly verdeutlicht das bautechnische und umweltschonende Potential eines neuen Baustoffs: CLT aus Laubholz. Dieses Potential und die Botschaft von MultiPly könnten weit über die momentane – leichter zu quantifizierende – positive Umweltbilanz von MultiPly hinaus an andere Orte getragen werden, wo die Installation später zu sehen sein wird.

Deshalb ist es so bedeutsam, dass MultiPly komplett abmontiert und als flach verpackter Bausatz transportiert und an anderen Orten auf verschiedene Weisen wieder zusammengebaut werden kann. Die Langlebigkeit hat enorm positive Auswirkungen auf die Umweltbilanz eines Bauwerks. Je weniger Ersatzteile benötigt werden, umso weniger Umweltbelastungen entstehen. Langlebige Holzprodukte dienen als Kohlenstoffspeicher wie Bäume im Wald. Sie helfen dabei, CO2 zu binden statt es in die Atmosphäre entweichen zu lassen.

Die Bauelemente von MultiPly wurden weitgehend aus mit anderen Materialien oder Chemikalien unvermischtem tulipwood hergestellt. So können sie am Ende seines Lebenszyklusses einfach wiederverwendet oder recycelt werden. Alle zu entsorgenden Elemente sind ungiftig und biologisch abbaubar und könnten auch als kohlenstoffneutrale Energiequelle problemlos verbrannt werden.

Events
  • events carousel image
  • events carousel image

MADRID DESIGN FESTIVAL 2020

On the 1st February this year, MultiPly opens to the public in Madrid Rio at its entrance to the Casa de Campo, as part of the Madrid Design Festival 2020, where it will remain for two weeks.

Saturday 1 February - Saturday 15 February 2020

Madrid Rio, entrance to Casa de Campo.

 

 

 

 


 

MultiPly Madrid

INTERNI: HUMAN SPACES 

MultiPly opens to the public in the courtyard of the Universita Degli Studi di Milano (University of Milan) on 8 April, and it will remain there until 19 April as part of the curated Interni Human Spaces exhibition for Milan Design Week (Fuorisalone).

Monday 8 April - Friday 19 April 2019

Visit MultiPly at:

Università degli Studi di Milano

Address: Via Festa del Perdono 7

 

Opening hours:

Monday 8th to Sunday 14th April, 10am – 12pm

Monday 15th to Friday 19th April, 10am – 10pm


 

Interni render

 

MultiPly Store street render
Making
  • multiply making 1
  • multiply making 3
  • multiply making 4
  • multiply making 5
  • multiply making 5

UMSETZUNGSPHASE

Die CLT-Elemente und Module mussten auf Trolleys durch den Bogen des Haupteingangs passen, und es konnte nur ein kleiner Kran genutzt werden, um sie an ihren Platz zu befördern. Die Bauteile und Verbindungen mussten außerdem ultra-präzise gefertigt sein, damit beim Zusammenbau nur mit Stahlverbindern und einem Schraubenzieher mit Sperrklinke schnell und akkurat gearbeitet werden konnte. Die Baufirma Stage One hat den Pavillon tatsächlich auch erst einmal in seiner Fabrikhalle auf- und abgebaut um sicherzugehen, dass alles passt. MultiPly ist der erste Fertigbau aus Laubholz-CLT, der aus einem (wie bei Möbeln zum Zusammenbauen) flach verpackten Bausatz entstand.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass MultiPly wertvoll war im Hinblick auf die Einbindung von maßgeblichen Gestaltern der Zukunft des Bauwesens in ein Projekt mit solchem Innovations- und Entwicklungspotential. Es hat gezeigt, dass CLT aus tulipwood mit hoher Präzision verarbeitet werden kann, wobei die Brettsperrholztafeln dank CNC-Technik mit Toleranzen von nur +/- 1 mm produziert werden können.

„Bevor der AHEC auf uns zukam, hatten wir bei all unseren Projekten hauptsächlich einheimische oder importierte Nadelhölzer verwendet. Dies war das erste Mal, dass große CLT-Elemente aus Laubholz im UK hergestellt wurden, wo es noch gar keine größere CLT-Produktion gibt. Das spektakuläre Bauwerk MultiPly, das an einem so prestigereichen Ort wie dem V&A gezeigt wird, könnte der kommerziellen CLT-Fertigung im UK einen entscheidenden Impuls geben. Wir glauben, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist", kommentiert Mark Milne vom CSIC.

Media
  • media carousel
  • media carousel

Für weitere Presseinformationen über den AHEC und MultiPly kontaktieren Sie bitte:

europe [at] americanhardwood.org

Outcome
  • multiply homepage
  • multiply homepage
  • multiply homepage
  • multiply homepage
  • multiply homepage

ERGEBNIS

Tagsüber verspricht das neun Meter hohe Bauwerk aus amerikanischem tulipwood eine spannende, verspielte Attraktion zu werden. Die labyrinthartige Installation führt die Besucher über eine Reihe von Treppen, Korridoren und offenen Räumen und zeigt dabei das Potential von Holz in der Architektur. Abends wird der Pavillon durch die dezente Beleuchtung zu einem stillen, besinnlichen Ort, der die Besucher zum Nachdenken über die Schönheit dieses natürlichen Baustoffs anregen soll.

‘MultiPly’ ist von hoher visueller Durchlässigkeit, um Besucher zur Erkundung anzulocken und damit man die Aussicht durch seine Fassaden über den Innenhof des Museums genießen kann. Die bietet Besuchern neue, sorgfältig ausgewählte Ausblicke auf die denkmalgeschützten Fassaden des V&A.

Aus Sicht des AHEC untermauert die Installation das Potential von CLT aus tulipwood im Bauwesen. Und im Nachgang sollte dieses Projekt dazu beitragen, dass Holzverarbeitungsprodukte auch in den USA künftig in größerem Stil aus Laubholz produziert werden.

Andrew Waugh meint, dass MultiPly für Waugh Thistleton als Vorzeigeprojekt für die Schönheit und das enorme Potential von Holz als Baustoff dient und die Modulbauweise ins Gespräch bringen wird.

Partners
  • partners carousel image
  • partners carousel image
  • partners carousel image

AHEC

Seit über 20 Jahren befördert der American Hardwood Export Council (AHEC) maßgeblich die Holznutzung in Europa und hat amerikanischen Laubhölzern ein kreatives und unverwechselbares Image verschafft. Seine Unterstützung gestalterischer Projekte wie The Wish List, Endless Stair und The Smile für das Londoner Design Festival belegen die Leistungsfähigkeit dieses nachhaltigen Baustoffs und liefern wertvolle schöpferische Anregungen.

Der AHEC war Vorreiter bei den Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP), die inzwischen auch in anderen Sektoren durchgeführt werden. Dabei werden eine Reihe von Umweltparametern gemessen: der Primärenergieverbrauch aus erneuerbaren und nicht-erneuerbaren Quellen, das Treibhaus-, Versauerungs- und Eutrophierungspotential sowie das Potential für photochemische Ozonbildung.

@ahec_europe

AHEC logo

WAUGH THISTLETON

Das Architekturbüro Waugh Thistleton ist forschungsorientiert und auf den Entwurf von Gebäuden und Plätzen nach höchsten architektonischen Standards spezialisiert, die auch Umweltbelange berücksichtigen. Es wendet Nachhaltigkeitsprinzipien im weitesten Sinne an, wobei auf den Energieverbrauch sowohl im Rahmen der Nutzung als auch während der Fertigung geachtet wird sowie auf die Langlebigkeit der Bauwerke. Das Team ist fest davon überzeugt, dass Bauen auf Weltklasseniveau untrennbar mit Nachhaltigkeit einhergehen sollte.

Der holistische Ansatz seiner Arbeit basiert auf den drei Prinzipien „Reduzieren. Wiederverwenden. Recyceln“. Es strebt in allem nach kreativen, innovativen Lösungen unter Einsatz führender Technologien. Die Qualität seiner Bauwerke und sein Bekenntnis zum Einsatz von Holz als Baustoff hat ihm einen international hervorragenden Ruf für umweltfreundliche Architektur und Design eingebracht.

@waughthistletonarchitects

WTA logo

ARUP

Arup ist die kreative Schaffenskraft, die weltweit hinter vielen der bekanntesten Gebäude und Projekte im gesamten Bausektor steckt. In über 80 Büros in 35 Ländern arbeiten mehr als 13.000 Planer, Designer, Ingenieure und Berater mit Kreativität und Leidenschaft an innovativen Projekten rund um die Welt.

@arupgroup

AHEC loho

SEAM

Bei der Lichtplanung geht es nicht nur um die Unterscheidung zwischen funktionaler und dekorativer Beleuchtung; es handelt sich vielmehr um die Gestaltung der menschlichen Wahrnehmung selbst, indem Atmosphäre geschaffen und die Aufmerksamkeit gelenkt wird, um verborgene Details der Architektur in Szene zu setzen und ihre Möglichkeiten zu erweitern. SEAM Design entwickelt selbstständig in seinem Londoner Studio und seiner Außenstelle in Bangkok Lichtdesign im Architekturbereich für Kunden, Architekten und andere Designberater aus aller Welt. Das erfahrene Designerteam, dessen berufliche und akademische Qualifikationen alle Designbereiche weit über die Standardkompetenzen hinaus abdecken, kann sein umfassendes und vielfältiges Leistungsangebot auch dank seiner außergewöhnlichen Experimentierfreude und dem Interesse an neuem Design und technischem Fortschritt anbieten. SEAM ist seit 2011 Unterstützer des Londoner Design Festivals und dort jährlich Designpartner für talentierte Künstler und Architekten.

@seamdesign

SEAM logo

INTERNI

INTERNI is the leading Italian magazine for interiors and contemporary design, reporting on innovative trends and the modern culture of living for an international audience. Human Spaces is the title of the much-anticipated exhibition-event conceived by the Mondadori Group magazine, edited by Gilda Bojardi, that will take place during the FuoriSalone, from 8 to 19 April, in the courtyards of the University of Milan, at the Orto Botanico di Brera and at the Arco della Pace. INTERNI asked leading protagonists of Italian design, as well as international designers and architects to address the issue of Human Spaces, in collaboration with companies, multinationals, start-ups and institutions. The result is an extraordinary collection of installations and design islands, micro-architecture and macro-objects, all site-specific, that interpret the places, landscapes contexts and, by extension, media and objects that place at the centre of their vision the wellbeing of people. 

Interni logo

Stage One

Stage One ist ein kreatives Bau- und Verarbeitungsunternehmen, das in den Bereichen Architektur, Theater und der Veranstaltungsindustrie tätig ist. Es arbeitet an vielen Projekten mit einigen der kreativsten Köpfen der Welt zusammen: Unter anderem hat es alle Serpentine Pavillons seit 2009 fertiggestellt, an einem Prouvé House mit RSH+P gearbeitet, für Zaha Hadids Chanel Pavillon komplexe Fassadenverkleidungselemente hergestellt und Thomas Heatherwicks emblematische olympische Feuerschale für die Olympiade 2012 in London gebaut. Es verbindet innovatives Design, Ingenieurskunst und neueste Technik, um auf globaler Bühne verblüffende Effekte zu erzielen.

@stageoneltd

Stage One logo

LONDON DESIGN FESTIVAL

Neben der Londoner Fashion Week, der Frieze Art Fair und dem Londoner Film Festival ist das Londoner Design Festival seit seiner Gründung im Jahr 2003 ein zentraler Bestandteil der kreativen Londoner „Herbstsaison“ („autumn season“). Das Festival soll London als Welthauptstadt des Designs und als Tor zur internationalen Design-Community feiern und bestätigen. Es hat sich weltweit einen Namen gemacht als eines der größten und spannendsten Design-Events. In diesem Jahr läuft das Festival vom 15. bis zum 23. September, mit über 400 Veranstaltungen und Installationen in der ganzen Stadt und einem spannenden Programm im V&A Museum. Mehr als 300 Partner nehmen an diesem neuntägigen Festival teil.

@L_D_F

london design festival logo

Glenalmond Timber Company

Die Glenalmond Timber Company ist ein Familienunternehmen in der dritten Generation mit über 90 Jahren Firmengeschichte. Sein hochqualifiziertes Facharbeiterteam hat Erfahrung in allen relevanten Fachbereichen des Holzsektors. Im Betrieb in Methven stehen neueste technische Anlagen mit CNC, darunter auch Fräsen zur Herstellung von Fingerverzinkung. Das Unternehmen kann große Brettsperr- und Brettschichtholzabschnitte sowie andere Fertigteilbauelemente herstellen und weiterverarbeiten, ist Spezialist für Binder und maßgeschneiderte Prototypenherstellung. Zudem betreibt es eine Kai- und Umschlagsanlage mit Großbritanniens größter Anlage zur Niederdruck-Kesselimprägnierung im schottischen Perth Harbour, wo sein eigenes Stauerteam Schiffe mit über 4.000 Kubikmetern Schüttgutkapazität abfertigen kann.

@glenalmondtimber

Glenalmond logo

Construction Scotland Innovation Centre (CSIC)

Das Construction Scotland Innovation Centre (CSIC) unterstützt im Bausektor tätige Unternehmen bei Innovationen, Zusammenarbeit und Wachstum, indem es sie mit den Innovationserfordernissen entsprechenden Fachleuten aus Wissenschaft und Unternehmensförderung zusammenbringen. Die Tätigkeitsfelder umfassen Unternehmens-, Produkt-, Prozess- und Dienstleistungsinnovationen, wobei das CSIC Beratung, finanzielle Unterstützung, Förderung und die Erleichterung des Zugangs zu geeigneten Fachkenntnissen bietet, um Schottlands globale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu steigern. Das CSIC fördert die Zusammenarbeit mit schottischen Firmen, wissenschaftlichen Institutionen (mit über 13 Partneruniversitäten) und der öffentlichen Hand, damit die Unternehmen von den weltbekannten schottischen Kompetenzen, Fachkenntnissen und dem fairen Geschäftsgebaren in Bereichen wie Infrastrukturbereitstellung, Fertigteilbau, klimafreundliche Lösungen, Architektur sowie Ausbau und Modernisierung von Betriebsmitteln profitieren können.

@CSotIC

CSIC logo

V&A

Das Victoria und Albert Museum (V&A) ist das weltweit führende Museum für Kunst und Design. Seine Sammlung umfasst über 2,3 Millionen Kunstobjekte, die über 5.000 Jahre Entwicklungsgeschichte der menschlichen Kreativität abbilden. Das Museum ist im Besitz vieler staatlicher Sammlungen des Vereinigten Königreichs und beherbergt einige der wertvollsten Forschungs- und Bildungsmittel in den Bereichen Architektur, Möbel, Mode, Textilien, Fotografie, Bildhauerei, Malerei, Schmuck, Glas, Keramik, Buchkunst, asiatische Kunst sowie Design, Theater und Performance.

V&A logo

ATRIUM

Die 1972 gegründete Firma Atrium ist das größte unabhängige auf Lichtplanung spezialisierte Unternehmen des Vereinigten Königreichs. Es hat sich den Ruf erworben, die Projekte seiner Kunden durch fachmännische Kunstbeleuchtung zu optimieren. Die Experten von Atrium schaffen Mehrwert durch außergewöhnliche Leistungen, Service und eine einzigartige Produktpalette, dank der sie umfassende und facettenreiche Beleuchtungsprojekte für verschiedenste Marktsegmente liefern können, darunter für den Einzelhandel, gewerblich genutzte und öffentliche Gebäude, Wohnhäuser sowie Gebäude des Gastgewerbes.

@atrium.ltd

atrium logo

UNSER BESONDERER DANK GILT DEN HOLZSPENDERN:

 

Allegheny Wood Products

Bei seiner Gründung im Jahr 1973 bestand Allegheny Wood Products (AWP) aus nur einer Sägemühle in Riverton, West Virginia (USA). Seither ist AWP zu einem der größten US-Laubschnittholzerzeuger herangewachsen: Das Unternehmen besitzt neun Sägemühlen in der laubwaldreichen Appalachenregion mit einer Produktionskapazität von 542.731 Kubikmetern (230 Millionen board feet) und einer Kammertrocknungskapazität von 235.970 Kubikmetern (100 Millionen board feet). Es produziert Schnittholz aus allen in der Appalachenregion vorkommenden Baumarten, auch Laubschnittholz und Bauholz aus Laubhölzern sowie Pellets.

www.alleghenywood.com/

 

Baillie Lumber Co.

Mit 19 Sägewerken und 17 Kammertrocknungsanlagen ist Baillie Lumber einer der größten Schnittholzerzeuger, -händler und -exporteure Nordamerikas. Logistisch gesehen liegen die Standorte ideal in Bezug auf Häfen und die Hauptverschiffungsrouten in Nordamerika. Baillie ist überall dort vertreten, wo die Laubhölzer wachsen, und gut aufgestellt, um die Hauptkunden in Nordamerika und die Märkte in Übersee zu bedienen. Baillie liefert Rund- und Schnitthölzer an Kunden in aller Welt.

www.baillie.com

 

Bingaman Lumber Inc.

Bingaman produziert an fünf Standorten in Pennsylvania (USA), im Herzen der Appalachenregion. Die Marke BING garantiert Kunden in der ganzen Welt die Lieferung von gleichbleibend hoher Qualität der Bingaman & Son lumber Inc.. Neben qualitativ hochwertigen Schnitthölzern stellt Bingaman auch Brettschichtholzträger von hoher Güte her, die in europäischen und US-Labors getestet werden, sowie lamellierte Fensterkanteln. Das Unternehmen gehört zu den wenigen Holzerzeugern, die thermisch modifiziertes Laubholz für den Bau im Außenbereich – zum Beispiel für Verkleidungen und Terrassenböden – anbieten.

www.bingamanlumber.com

 

Boss Lumber Corporation

Die Boss Lumber Corporation gehört zu einer Unternehmensgruppe unter Führung von Tamalsa mit Sitz in Valencia (Spanien). Die Gruppe befindet sich in Familienbesitz und ist seit 1903 im Holzgeschäft tätig. 2006 wurde in den USA die Boss Lumber Corporation in Virginia, im Herzen der Appalachen, gegründet. Boss Lumber kann sehr kurzfristig gemischte Schnittholzchargen aus verschiedenen Holzarten, Größen und Sortierungen per Container liefern.

www.bosslumber.com

 

Classic American Hardwoods

Erst 2001 gegründet, wuchs Classic American Hardwoods sehr schnell zu einem der bedeutendsten Holzgroßhändler der USA heran. Ursprünglich begann der Betrieb auf einer alten Brachfläche von lediglich 17 Morgen (ca. vier Hektar) in Nord Memphis. Heute besitzt die Firma mit 43 Morgen etwa elf Hektar Land. Die Lufttrocknungskapazität beträgt zu jedem Zeitpunkt knapp 11.800 Kubikmeter (fünf Millionen board feet) und ihre Trockenkammern fassen etwa 2.360 Kubikmeter (eine Million board feet). Seit 2006 sind Schnittholzexporte zu einem bedeutenden Geschäftszweig von Classic American Hardwoods aufgestiegen, an Kunden in derzeit 27 Ländern.

www.cahmemphis.com

 

Collins Hardwood

Collins ist ein vielseitiges Familienunternehmen mit Sägewerken und Holzfabriken, das seit über 160 Jahren besteht. In zwei Sägewerken – in Richwood (West Virginia) und Kane (Pennsylvania) – wird ausschließlich Laubholz aus den Appalachen für in- und ausländische Märkte verarbeitet. Der etwa 30.000 Hektar (120.000 Morgen) große, FSC-zertifizierte Wald 'Collins Pennsylvania Forest' bringt viele der weltweit besten Laubhölzer hervor, darunter die sehr gefragte Allegheny Black Cherry (Allegheny Schwarzkirsche). Neben Laubschnitthölzern stellt Collins auch Nadelholzprodukte her und bietet eine ganze Produktpalette von Spanplatten an.

www.collinsco.com/hardwood

 

Latham Timber

James Latham lagert eine große Zahl verschiedener Holzverarbeitungsprodukte. Zum Kerngeschäft gehören Lamellen auf Holzbasis sowie Laub- und Nadelhölzer in Tischlerqualität, die das Unternehmen über seine zehn landesweit verteilten Vertriebsdepots verkauft. James Latham begann im Jahr 1757 zunächst mit dem Import von Laubhölzern nach Liverpool und ist heute die älteste Holzimportfirma des Vereinigten Königreichs. Lathams unterstützt den AHEC regelmäßig mit Spenden für Ingenieurholzbauprojekte wie MultiPly.

www.lathamtimber.co.uk

 

Northland Forest Products

Northland Forest Products (NFP) verarbeitet Laubhölzer und verkauft seine eigenen exklusiven Markenqualitätsprodukte aus Laubholz in den USA sowie in 26 Länder auf der ganzen Welt. 1970 gegründet, aber mit einer bis ins späte 19. Jahrhundert zurückgehenden Familiengeschichte, ist NFP auch heute noch ein Familienunternehmen, das sich Spitzenleistung und Innovation verschrieben hat. Es gehört zu den ersten Unternehmen in den USA, die das Potential von thermisch modifiziertem Holz (TMT) erkannten und in die Technik investierten. Die Produkte werden unter der Marke Cambia vertrieben.

www.northlandforest.com

 

Northwest Hardwoods

Northwest Hardwoods begann 1967 klein mit einer Sägemühle für Erlenholz. Heute ist es eines der größten Holzindustrieunternehmen der USA mit mehr als 30 Standorten im ganzen Land – darunter 17 Verarbeitungsanlagen sowie 11 Holzlager- und Vertriebsstätten, in denen 14 nordamerikanische Laubholzarten produziert werden. Das Unternehmen bietet Produkte und Sortierungen aller nordamerikanischen Wuchsgebiete an. Es besitzt einen reichen Erfahrungsschatz in Transport und Logistik und zählt zu den aktivsten Exporteuren hochwertiger Laubhölzer nach Asien und Europa.

www.northwesthardwoods.com 

 

Parton Lumber

Das auch heute noch in Familienbesitz befindliche US-Unternehmen Parton Lumber hat seinen Sitz in North Carolina. Seit der Firmengründung 1949 wächst es kontinuierlich. Für Wachstum und Erfolg sorgte die Weiterentwicklung von einer reinen Nadelholz-Sägemühle hin zu einer Firma, die auch Appalachian red und white oak (Rot- und Weißeiche aus den Appalachen) sowie tulipwood (Tulpenbaum) für heimische und Exportmärkte produziert. Parton Lumber gehört zu den neuesten Mitgliedern des AHEC.

www.partonlumber.com

 

Thompson Hardwoods Inc.

Thompson Hardwoods Inc. ist in Georgia ansässig und zählt zu den zehn größten Sägewerken der USA. Seit seiner Gründung im Jahr 1957 verarbeitet das Unternehmen Laubhölzer aus dem Süden der USA und Zypressen. Thompson Hardwoods Inc. verfügt über einen durchschnittlichen Bestand von knapp 264.300 Kubikmetern (112 Millionen board feet) kammergetrockneter Schnitthölzer, die für in- und ausländische Kunden bereit liegen. Das Unternehmen kann auch Bahnschwellen und Material zur Palettenherstellung liefern.

www.thompsonhardwoods.com

Material
  • material square thumb
  • material square thumb
  • material carousel

CLT AUS TULIPWOOD

Brettsperrholz, auch Kreuzlagenholz genannt (engl.: Cross-laminated timber, CLT), ist ein Holzverarbeitungsprodukt, das für Wände, Böden und ganze Tragwerke von Gebäuden eingesetzt werden kann. Es besteht aus in Längs- und Querlage rechtwinklig zueinander flach geschichteten Massivholzlamellen, die kreuzweise zu mechanisch sehr festen Holztafeln verleimt werden, ähnlich formstabil in beide Richtungen wie Sperrholz. Im Verhältnis zum Eigengewicht ist CLT sogar fester als Stahl und Beton. Hinzu kommt die unglaubliche Präzision bei der Herstellung. CLT kann mit sehr geringen Toleranzen verarbeitet werden, so dass es sich ideal für einen hohen Vorfertigungsgrad und schnelle Montage eignet. Dadurch kann die Bauzeit um etwa 30 Prozent verkürzt werden.

CLT wird üblicherweise aus Holz von Nadelbäumen hergestellt. Der AHEC hat zusammen mit Arup begonnen, mit CLT aus schnell wachsendem, nordamerikanischem tulipwood (Tulpenbaum) zu experimentieren. Das Schnittholz wird zwar aus den USA eingeführt, aber die Kreuzlagenhölzer werden am aufstrebenden CLT-Fabrikstandort in Schottland (UK) hergestellt. Tests zeigten, dass tulipwood eine erheblich höhere Festigkeit als Fichtenholz aufweist; außerdem ist sein Holzbild edler.

CLT material

AMERICAN TULIPWOOD

Der amerikanische tulipwood (Tulpenbaum) ist eine der produktivsten US-Laubholzarten und kommt ausschließlich in Nordamerika vor. Diese Art kommt fast im gesamten Osten der USA weit verbreitet in gemischten Laubwäldern vor. Es handelt sich um eine eigenständige Art, die nicht zu den Pappeln (Populus) gehört, sondern zur Familie der Magnoliacae, deren Holz hochwertiger als das der meisten Pappelarten ist. Die Tulpenbäume sind riesengroß und leicht an ihren tulpenähnlichen Blüten erkennbar, nach denen der Baum benannt wurde. Die Daten aus den Waldinventuren (Forest Inventory Analysis, FIA) belegen, dass tulipwood mit 1,02 Milliarden Kubikmetern auf dem Stamm etwa 7,7 Prozent des gesamten US-Laubholzvorrats ausmacht. Jedes Jahr werden 12,8 Millionen Kubikmeter geerntet, während 32,5 Millionen Kubikmeter nachwachsen. Das Nettovolumen der Bestände steigt daher jährlich erntebereinigt um 19,7 Millionen Kubikmeter. In allen US-Bundesstaaten wächst mehr tulipwood nach, als geerntet wird.

american tulipwood small image

THERMISCH MODIFIZIERTES HOLZ

Thermisch modifiziertes Holz, auch Thermoholz genannt (engl.: TMT), wird durch kontrollierte thermische Behandlung von Holz bei 180 Grad Celsius hergestellt. Durch das Erhitzen wird das Kambium des Holzes kristallisiert, wodurch technische Eigenschaften wie die Haltbarkeit und die Stabilität verbessert sowie die Neigung zum Quellen und Schwinden reduziert werden. Die Thermobehandlung verändert das optische Erscheinungsbild des Holzes und führt allgemein zu einer tieferen Braunfärbung. Sie macht das Holz wasserfest und wurde bereits erfolgreich in Form von Fassadenverkleidungen aus Laubholz getestet. Aber bei diesem Projekt wurde zum ersten Mal Thermoholz als Schutzschicht in CLT verbaut.

TMT square thumb
Vision
  • multiply vision
  • multiply vision
  • multiply vision
  • multiply vision

VISION

„Hauptziel dieses Projekts ist eine öffentliche Debatte über die Lösung von Umweltproblemen durch innovatives Bauen zu erschwinglichen Preisen. Wir befinden uns mitten in einer Krise in Bezug auf Wohnraum und CO2-Emissionen und wir glauben, dass das Bauen mit vielseitigen, nachhaltigen Baustoffen wie tulipwood (Tulpenbaum) in beiderlei Hinsicht einen wichtigen Beitrag leisten kann”, so Andrew Waugh, Mitbegründer von Waugh Thistleton.

Der AHEC hat sich in der Vergangenheit bereits an einigen Holzbauprojekten im Rahmen des Londoner Design Festivals beteiligt: Timber Wave, Endless Stair und The Smile waren Experimente zum Erkenntnisgewinn über das bautechnische Potential von Holz. Nach The Smile wollte der AHEC die Kosteneffizienz und das Marktpotential von Brettsperrholz (engl.: CLT) aus tulipwood (Tulpenbaum) weiter erforschen und es lag auf der Hand, dies in Verbindung mit den zunehmend beliebten Modul- und Fertigbauweisen voranzutreiben.

Das Architekturbüro Waugh Thistleton Architects spielt seit Jahrzehnten eine Vorreiterrolle bei der innovativen Nutzung von Holz als Baustoff. Der Pavillon MultiPly erschließt eine neue, nachhaltigere Bauweise, bei der ein so reichlich verfügbarer Kohlenstoffspeicher wie amerikanisches tulipwood in modularer Bauweise genutzt wird.

Andrew Waugh arbeitet mit seinem Partner Anthony Thistleton bereits seit 2003 mit CLT. Seither haben Sie 20 CLT-Projekte abgeschlossen. Der mit CLT erreichbare Präzisionsgrad sowie die verkürzten Bauzeiten, die geringere Baulärmbelästigung und die enormen Vorteile für die Umwelt machten diesen Werkstoff immer attraktiver für sie. Zunächst hatten sie ausschließlich mit CLT aus Nadelholz gebaut; aber seit der Eröffnung des weltweit ersten Gebäudes aus tulipwood-CLT im Jahr 2017, Maggie’s Centre in Oldham, wollen sie das Potential von Laubholz als Baustoff erforschen.

Bautechnisch weist tulipwood im Vergleich zu anderen Holzarten eine ganz außergewöhnlich hohe Festigkeit im Verhältnis zum Eigengewicht auf, so dass viel mehr mit viel weniger Material gemacht werden kann. Auch wenn es nicht als Konkurrenzprodukt zu CLT aus Nadelholz gedacht ist, so spricht angesichts der zunehmenden globalen Dringlichkeit für nachhaltiges Bauen nichts gegen eine bedeutendere Rolle von Verarbeitungsprodukten aus Laubholz. 

Vision

Design Process

Making

Outcome

Material

Environmental Profile

Partners

Events