• Botin-Foundation-Madrid_MVP-Arquitectos_red-oak_5_carousel.jpg
    • BOTÍN FOUNDATION ( STIFTUNG BOTÍN)

      Das Architektenbüro MNV Arquitectos wählte für das Atrium im Bürogebäude der Stiftung Botin in Madrid (Spanien) Holz aus American Red Oak (Rot-Eiche) wegen seines warmen Farbtons und seiner Strapazierfähigkeit.

  • Timber-Wave_Red-oak_Levete_LDF-(6)_carousel.jpg
    • TIMBER WAVE (DIE HOLZWELLE)

      Das Architekturbüro Amanda Levete entwarf diese ehrgeizige und schöne Konstruktion für den Eingang des Victoria & Albert Museum in London (UK), um das Potenzial von American Red Oak (Rot-Eiche) als Baumaterial zu erforschen.

  • Along-the-Lines-of-Happiness_Cox_-Bacon_American-red-oak_maple_cherry_Interni_Giovanni-Nardi-(3)_carousel.jpg
    • ALONG THE LINES OF HAPPINESS (GLÜCKLICH AUF DER GANZEN LINIE)

      Die Bildhauerin Laura Ellen Bacon und der Möbeldesigner Sebastian Cox machten in Mailand ein Live-Experiment mit American Red Oak (Rot-Eiche). Gemeinsam reizten sie die Ästhetik dieses Laubholzes voll aus.

  • The-Wish-List_Terence-Conran_Getting-away-from-it-all_Petr-Krejci-photography-(18)_carousel.jpg
    • GETTING AWAY FROM IT ALL (ABGESCHIEDENHEIT)

      Im Rahmen des von AHEC initiierten Projektes The Wish List (Die Wunschliste) beauftragten zehn Designer-Größen zehn aufstrebende Nachwuchsdesigner mit der Realisierung eines schon immer von ersteren gehegten Wunsches. Der Wunsch von Terence Conran, Getting Away From it All, wurde von Sebastian Cox entworfen und mit American Red Oak (Rot-Eiche) umgesetzt.

American Red Oak

American Red Oak ist die am weitesten verbreitete Art in US-Laubwäldern. Die Maserung des Holzes ist markant, seine Färbung aber nicht immer rot. Seine Bezeichnung ist der roten Verfärbung der Blätter im Herbst geschuldet. Red Oak wird zum Teil nach Herkünften klassifiziert als ‘Northern’, ‘Southern’ und ‘Appalachian' (aus dem Norden, Süden oder der Region der Appalachen).

Lateinischer Name

Quercus species, mainly Quercus rubra

Handelsübliche Bezeichnung

Amerikanische Rot-Eiche; Northern Red Oak, Southern Red Oak

American_red_oak_big

American Red Oak wächst natürlich und fast ausschließlich in nordamerikanischen Wäldern, wird teilweise aber auch in anderen Teilen der Welt in forstlichen Kulturen gepflanzt. In den USA ist Red Oak vor allem in den Laubmischwäldern des Ostens weit verbreitet. Die Bäume sind sehr hochwüchsig. Es gibt viele Unterarten, die alle zur Klassifizierung Red Oak gehören. Sie wachsen vom Norden bis hinunter in den Süden, in Höhenlagen und Niederungen, was eine standortbedingte Vielfalt an typischen Merkmalen mit sich bringt. Insbesondere die schnellwüchsigen Bäume aus dem Süden unterscheiden sich deutlich von den langsamer wachsenden Exemplaren aus dem Norden. Red Oak gilt als sehr nachhaltig sowohl bei Lieferung auf die heimischen als auch auf die Exportmärkte. Es ist die größte Sammelart, so dass von dieser reichhaltigen Ressource mehr zur Verfügung steht als von White Oak (Amerikanische Weiß-Eiche).

BESTANDSENTWICKLUNG

Daten aus Waldinventuren (Forest Inventory Analysis, FIA) belegen, dass Red Oak mit 2,48 Milliarden m3 etwa 18,7 Prozent des gesamten US-Laubholzvorrats ausmacht. Jährlich wachsen 55,2 Millionen m3 nach, die Ernte liegt bei 33,9 Millionen m3 pro Jahr. Das Nettovolumen der Bestände steigt jährlich erntebereinigt um etwa 21,3 Millionen m3. Red Oak wächst in allen US-Bundesstaaten mit bedeutender Produktion mindestens so schnell nach, wie es geerntet wird, oder schneller, außer in Texas.

Alabama Arkansas Arizona California Colorado Connecticut District of Columbia Delaware Florida Georgia Iowa Idaho Illinois Indiana Kansas Kentucky Louisiana Massachusetts Maryland Maine Michigan Minnesota Missouri Mississippi Montana North Carolina North Dakota Nebraska New Hampshire New Jersey New Mexico Nevada New York Ohio Oklahoma Oregon Pennsylvania Rhode Island South Carolina South Dakota Tennessee